Verwandlung

Draußen scheint die Sonne. Alles schreit nach: "Du mußt happy sein, dich freuen, rausgehen und die Welt genießen!"
Dir ist aber so gar nicht danach. Eigentlich ist dir nach Regentag, einkuscheln und nicht vor die Tür gehen? Und soll ich dir was sagen? Das ist völlig ok. Im Moment geht es wieder ganz schön rund. Tiefe Wunden machen sich noch einmal bemerkbar und triggern an, von denen man eigentlich gedacht hat, dass man mit ihnen bereits Frieden geschlossen hat. Mach dich dafür nicht falsch, verzweifel nicht. Es darf jetzt noch ein Mal tiefe Heilung entstehen. Und du bist damit nicht alleine.

Tips

Das Bewußtwerden von solchen Triggern ist der wichtigste Schritt, um aus dem Automatismus auszusteigen, der dann meist abläuft.

1. Wahrnehmen

 Nimm dir Zeit für dich und nimm einfach nur wahr, was passiert gerade in deinem Körper, wo machen sich diese alten Wunden bemerkbar.

2. Annehmen

 Nimm es an (so schwer es vielleicht gerade auch ist, geh aus dem Widerstand raus und nimm es einfach an, es ist wie es ist und so wie es ist, ist es gerade zu dem Zeitpunkt vollkommen okay, da ist nichts falsch dran)

3. Öffne dein Herz

 Öffne dein Herz (ich werde oft gefragt wie das geht, ich selber bin Niemand von komplizierten Techniken, bei mir muss alles einfach gehen, sonst mach ich es nicht. Also stell dir einfach vor, dass zu mit deiner rechten Hand zu deinem Herz gehst und dort den Reißverschluss öffnest, ganz bewußt; das reicht für den Anfang.)

4. Vergebe

 Vergebe ("Ich vergebe mir, was ich mir angetan habe; Ich vergebe mir, was ich anderen angetan habe und ich vergebe anderen, was sie mir angetan haben"....es wird nach ein paar Mal bewußtem Wiederholen leichter)

5. Sei dankbar

Sei dankbar (alles, was dir begegnet läßt dich wachsen; so weh es auch anfangs tut, versuche dankbar zu sein und eher zu fragen, was ist das gerade für ein Beitrag für mich)

6. Gefühle wollen ge-fühlt werden

 Fühle, was da gerade durchfühlt werden möchte (kein Abbrechen, kein Weglaufen, kein Ablenken, einfach fühlen)

7. Wähle jetzt neu

 WÄHLE NEU

8. Unterstützung darf sein

Ich halte Raum für dich und wenn du Unterstützung brauchst, dann scheue dich nicht danach zu fragen, egal ob bei mir oder Jemandem anderes. Wichtig ist, dass du weißt, dass du damit nicht alleine bist.

LOVE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0